0974

Heinrich Heine. Der Doktor Faust. Ein Tanzpoem, nebst kuriosen Berichten über Teufel, Hexen und Dichtkunst. Mit 12 ganzseitigen farbigen Illustrationen und zahlreichen farbigen Initialen und Vignetten von József Divéky. Berlin, Morawe & Scheffelt 1912. 22 x 18,5 cm. 84, [4] S. Dunkelblauer Maroquineinband. Rückentitel, Deckelvignette, Stehkanten und Buchschnitt vergoldet. Nr. 1 von 400 nummerierten Exemplaren auf Van Gelder-Bütten. Zehn der leuchtend farbigen Tafeln wurden als Doppelseiten konzipiert. Der ungarische Graphiler József Divéky (1887-1951) zählte zu den wichtigsten Mitarbeitern der Wiener Werkstätte. »Seine Vorliebe für Beardsley in Verbindung mit einer nahezu orientalischen Prachtliebe ließ ihn zahlreiche vollendete Buchillustrationen zu entsprechenden Themen gestalten« (Langer). Die Vorsatzpapiere in Violett und Purpur gedruckt. Mit dem Beiheft Nachwort zu Heine »Der Doktor Faust« von Karl Georg Wendriner. Sehr schöner Einband ganz im Stil der Wiener Werkstätte. Die Wiener Werkstätte stellte in ihrer eigenen Buchbinderwerkstätte von 1903 bis Mitte der 20er Jahre fast ausschließlich Privat- und Luxus-Einbände her. Sehr gut erhalten. Innen nahezu druckfrisch. Langer, Jugendstil und Buchkunst.

Weitere Angebote finden Sie hier